• can_20231115_011
  • can_20231115_018
  • can_20231115_019
  • can_20231115_031
  • can_20231115_028
  • can_20231115_030
  • can_20231115_047
  • can_20231115_046
  • can_20231115_050
  • can_20231115_056
  • can_20231115_041
  • can_20231115_100
  • can_20231115_063
  • can_20231115_069
  • can_20231115_070
  • can_20231115_087
  • can_20231115_083
  • can_20231115_037
  • can_20231115_114
  • can_20231115_116

JENSEITS DER BLAUEN GRENZE

Schauspiel nach dem Roman von Dorit Linke

Theaterfassung von Eva Bormann und Swaantje Lena Kleff

Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

Premiere 24. November 2023

„Wir nehmen die Sache selbst in die Hand.“

August 1989. Hanna und Andreas kauern in den Dünen bei Kühlungsborn. 50 Kilometer Ostsee trennen die beiden vom Westen. Doch sie sind fest entschlossen, in dieser Nacht über die »nasse Grenze« bis nach Fehmarn zu schwimmen. Denn hier, in den letzten Tagen der DDR, sehen beide für sich keine Zukunft mehr. Ihre Träume von Abitur und Studium sind zerplatzt, ein Leben nach eigenen Vorstellungen ist unmöglich geworden. Nachdem sie die Strandpatrouille abgepasst haben und die gefürchteten Suchscheinwerfer weitergewandert sind, gleiten die beiden ungesehen ins Wasser. In den nächsten 25 Stunden werden Hanna und Andreas keinen festen Boden unter den Füßen haben, nur Dunkelheit und Wasser ringsumher. Lediglich eine Schnur, gebunden von Handgelenk zu Handgelenk, verbindet sie miteinander. Und während sie von nun an zumeist schweigend nebeneinander herschwimmen, kreisen Hannas Gedanken um die Tage ihrer Kindheit und Jugend. Tage, die sich Jahr für Jahr schwieriger gestalteten und durch unangepasstes Verhalten für Andreas und schließlich auch für Hanna zu unwiderruflichen Zerwürfnissen in Schule und DDR-Alltag führten.

 

In ihrem Debütroman, der 2015 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde, zeichnet Dorit Linke eindrücklich nach, wie die systematische staatliche Willkür gegenüber der Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Freiheit Hanna und Andreas eine lebensbedrohliche Entscheidung fällen lässt. Die in der DDR vielfach kolportierte, von Erich Honecker in den Anfangsjahren der DDR geprägte Losung »Vorwärts immer, rückwärts nimmer« nimmt für Linkes Protagonist:innen eine ungeahnte Dimension an.

Team:

Swaantje Lena Kleff (Regie)

Thilo Reuther (Bühne und Kostüme)

who-be (Video)

Ludwig Peter Müller (Musik und Geräusche)

Eva Bormann (Dramaturgie)

Candy Welz (Fotos)

 

Besetzung:

Raika Nicolai

Janus Torp

Martin Esser

Annelie Korn

Bastian Heidenreich

Katharina Hackhausen

Termine:

06. März 2024

07. März 2024

02. April 2024