• can_20240207_007
  • can_20240207_008
  • can_20240207_011
  • can_20240207_013
  • can_20240207_021
  • can_20240207_024
  • can_20240207_026
  • can_20240207_036
  • can_20240207_039
  • can_20240207_043
  • can_20240207_052
  • can_20240207_057
  • can_20240207_067
  • can_20240207_071
  • can_20240207_083
  • can_20240207_088
  • can_20240207_090
  • can_20240207_097
  • can_20240207_099
  • can_20240207_105
  • can_20240207_123
  • can_20240207_135
  • can_20240207_136
  • can_20240207_147
  • can_20240207_161
  • can_20240207_163
  • can_20240207_169

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHERS

Schauspiel nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe

Theaterfassung von Eva Bormann / Swaantje Lena Kleff / Beate Seidel

Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar
Premiere 10. Februar 2024

„Was ist unserem Herzen die Welt ohne Liebe. Was eine Zauberlaterne ist ohne Licht.“

250 Jahre ist es her, dass der Briefroman des jungen Goethe auf der Leipziger Buchmesse erschien und über Nacht zum Bestseller wurde.

 

Werther, ein Rechtspraktikant, landet in einer Erbschaftsangelegenheit seiner Mutter im idyllischen Dörfchen Wahlheim. Dort lernt er Lotte, die älteste Tochter des verwitweten Amtmann S. kennen, die sich um ihre acht Geschwister kümmern muss. Ihre Zugewandtheit und Fürsorglichkeit berühren ihn tief. Er, der auf der Suche nach einem Lebenssinn ist, schwankend zwischen übergroßem Lebensverdruss und überbordender Lebensfreude, entdeckt in der jungen Frau all das, was ihm zum Glücklichsein fehlt. Aber Lotte ist Albert versprochen, einem gut situierten, redlichen Geschäftsmann. Der Versuch einer schwärmerischen Menage á trois misslingt. Werther flieht, verdingt sich als Angestellter an einem Fürstenhof und verzweifelt an der Enge des bürgerlichen Daseins und der Unerfüllbarkeit seiner Liebe.

 

Das Aufbegehren des Ichs gegen die Schranken von Herkunft und Tradition und die unbändige Kraft der im Roman geschilderten Gefühle lösten nach der Veröffentlichung v.a. beim jungen Publikum eine wahre Lesesucht aus. Shitstorm und Heiligsprechung folgten prompt. Doch das Interesse an dieser großartigen Jugenddichtung ging zu keiner Zeit verloren.

 

Gefördert im Programm Zero – Klimaneutrale Kunst- und Kulturprojekte der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Team:

Swaantje Lena Kleff (Regie)

Philip Rubner (Bühne)

Anne Horny (Kostüme)

who-Be (Video)

Ludwig Peter Müller (Musik und Geräusche)

Romina Geppert (Choreografie)

Beate Seidel / Eva Bormann (Dramaturgie)

Candy Welz (Fotos)

Besetzung:

Calvin-Noel Auer

Fabian Hagen

Nahuel Häfliger

Marcus Horn

Raika Nicolai

Nadja Robiné

Janus Torp

Termine:

22. Februar 2024

03. März 2024

30. März 2024

04. Mai 2024

22. Mai 2024

23. Mai 2024